Jahr 1811
Auf der Hasenheide in Berlin wird der erste deutsche Turnplatz eröffnet.
Jahr 1846
19. DEZEMBER - Die Eingabe an die damalige Kreisregierung in Speyer zur Gründung der „Turngemeinde Kirchheimbolanden“ wird abgelehnt. Die damalige bayrische Regierung stand der Turnbewegung recht ablehnend gegenüber wegen des darin verwurzelten „Wehrgedankens“.


Jahr 1861
Erst 15 Jahre später wird ein zweiter Anlauf gestartet. Mit der Verpflichtung zur Aufstellung einer freiwilligen Feuerwehr, bei Gründung des Turnvereines, versucht man mit eine „Trick“ die Kreisregierung „gnädiger“ zu stimmen. Diese Rechnung geht tatsächlich auf. (Bild Gründungsurkunde)
26. JUNI - Durch entsprechende Aufforderung finden sich 57 Personen in dem „Kühnerschen Wirtschaftslocale“ (heute Amtsstraße 35) und gründen an gleicher Stelle den Turnverein Kirchheimbolanden
03. JULI - In der ersten Sitzung des neuen Vereins wird die bereits erstellte Satzung angenommen. Der Turnverein wird damit rechtsfähig. Der Tag gilt als Geburtstag des TVK. Es gibt zu diesem Zeitpunkt insgesamt 51 aktive und 16 passive Mitglieder.
Jahr 1862
17. AUGUST - Die Stadt Kirchheimbolanden überlässt dem Turnverein die Benutzung der Liebfrauenkirche als Turnhalle. Die Einweihung erfolgt unter großer Beteiligung auswärtiger Turn-Delegationen. (Bild vor Liebfrauenkirche, 1862_Überlassung Liebfrauenkirch.jpg)
Jahr 1863
20. JUNI - Der Turnverein kann seinen Turnbetrieb wieder aufnehmen, mit der Auflage jegliche militärische Übungen künftig zu unterlassen. Vorausgegangen war eine Wehrübung Kirchheimbolander Turner und dadurch ausgesprochenes Turnverbot.
Jahr 1870/71
Die Inbetriebnahme eines Teiles des alten Friedhofes der Liebfrauenkirche als Turnplatz wird durch den Ausbruch des deutsch-französischen Krieges unterbrochen. Die Turnhalle wird in ein Lazarett umgewandelt.
Jahr 1870
Der Turnverein wird Mitglied im pfälzischen Turnerbund.
Jahr 1877
10. MAI - Der Pfälzische Turnerbund vergibt den ersten Turntag nach Kirchheimbolanden. An dem Großereignis nehmen 43 Delegierte aus 17 Vereinen teil. Sie repräsentieren die für damalige Verhältnisse stolze Zahl von 1562 Mitgliedern. In diesem Rahmen wird die offizielle Fahne des TVK geweiht, die Turnerfrauen in Eigenarbeit gefertigt haben. Die Weihe erfolgt durch eine Ansprache des damaligen Vereinsvorsitzenden Heinrich Christ. (Bild Fahne mit Artikel Kotysch)
Jahr 1894
10. DEZEMBER - Nach teils heftigen Debatten beschließt der Turnrat des TVK die Gründung einer Damenriege. Erster Leiter ist der als „Turn-Fuchs“ bekannt gewordene Turnwart Heinrich Fuchs. (Bild 1. Frauenriege, 1894_Erste Frauenriege.jpg)
Jahr 1895
15. DEZEMBER - Der Wunsch nach einer eigenen und größeren Turnhalle führt zur Gründung eines Turnhallen-Bau-Fonds. Erste Einlage ist der Erlös einer turnerischen Abendveranstaltung in Höhe von 73 Mark.